Deshalb sollte deine WordPress Website immer auf dem neusten Stand sein

Fast jede Software bekommt immer mal wieder ein Update spendiert. Sei es das Betriebssystem deines Smartphones oder ein Update für das Tabellenkalkulationsprogramm auf deinem Computer. So auch WordPress. Regelmäßige Updates sorgen dafür, dass alles rund läuft. Es gibt einige Gründe warum diese Updates so wichtig sind.

Das Open-Source Projekt „Wordpress“ wird von einigen Programmierern immer weiter entwickelt und verbessert. Alleine im Jahr 2017 gab es 21 Updates für WordPress. Durch die regelmäßigen Updates wird nicht nur garantiert, dass die Software den aktuellen Industrie Standards entspricht sondern auch, dass Sicherheitslücken geschlossen werden und deine Website vor Hackern sicher ist.
Hier siehst du eine Übersicht aller WordPress Updates und deren Hintergründe: https://wordpress.org/news/category/releases/

Nun schauen wir uns mal die Gründe genauer an, warum deine WordPress Website immer auf dem aktuellen Stand sein sollte:

5 Gründe für WordPress Updates

1. Fehlerbehebung

Nobody is perfect – auch nicht WordPress. Eine so komplexe Software, die von vielen Programmieren über einen langen Zeitraum erweitert, verbessert und verändert wurde, hat natürlich auch ein gewisses Fehlerpotential. Das Team rund um WordPress ist aber konstant dabei diese Fehler zu analysieren und zu beheben.

Aus diesen Gründen kommen auch immer mal wieder „kleinere“ WordPress Updates, die nur zur Fehlerbehebung publiziert werden. Diese Fehlerbehebungen werden in der WordPress Versionsnummer mit einer dritten Stelle ausgezeichnet. Also z.B. WordPress 4.2.3. Das bedeutet, es ist die dritte Änderung des WordPress 4.2 Releases.

2. Sicherheit

Hast du gewusst, dass 83% aller gehackten WordPress Blogs mit einer Software liefen, die nicht auf dem aktuellsten Stand war? (WordPress, Plugins, etc…)

Es werden regelmäßig WordPress Updates veröffentlicht, die speziell für das schließen von Sicherheitslücken zuständig sind. Es ist also kein Wunder, dass veraltete WordPress Versionen, mit bekannten Sicherheitslücken, ein beliebtes Ziel von Hacker und Malware sind.

WordPress ist eines der populärsten CMS Systeme der Welt. Das lockt natürlich auch Hacker an. Da WordPress ausserdem ein Open Source Programm ist, kann natürlich so auch jeder den Code nach Sicherheitslücken auskundschaften. Das Positive: es gibt mehr gute als schlechte Menschen. Sie sorgen dafür, dass diese Sicherheitslücken schnell gefunden werden und von den WordPress Entwicklern geschlossen werden können.

Als Website Betreiber hast du es also in der Hand, ob du deine WordPress Software auf dem neusten Stand hältst um potentielle Hacker abzuwehren, oder ihnen noch die Türe aufhältst.

Updates sind auch wichtig für …

Nicht nur WordPress sollte auf dem aktuellen Stand gehalten werden, auch die Plugins deiner Website benötigen etwas Aufmerksamkeit! Jedes Plugin ist eine eigenständige Software die von anderen Entwicklern als WordPress selbst gepflegt und weiterentwickelt werden. Diese Software kann ebenso zum Risikofaktor werden, wenn hier Sicherheitslücken bekannt werden und das Plugin kein Update bekommt, welches diese schließt.

Ein populäres Beispiel ist hier z.B. das bekannte Plugin „TimThumb“. Im Jahr 2011 wurde eine Sicherheitslücke bekannt, die es erlaubte, dass Hacker beliebigen PHP Code auf den Server laden und ausführen konnten.

3. Geschwindigkeit

Geschwindigkeit ist ein wichtiger Faktor von SEO geworden. Das ist auch den WordPress Entwicklern bewusst und sie arbeiten mit jedem WordPress Release auch an der Optimierung der Geschwindigkeit der WordPress Basis. Als Beispiel lässt sich hier WordPress Version 4.2 erwähnen. Hier wurde die Java Script Performance für Navigation Menüs verbessert.

Wenn dein WordPress auf dem neusten Stand ist, bedeutet das auch, dass deine Website an Geschwindigkeit gewinnt. Letztendlich zahlt sich das dann unter Umständen für bessere Platzierungen in den Suchmaschinenergebnissen aus.

4. Neue Funktionen

Auch neue Funktionen sind immer mal wieder Teil von WordPress Updates. So wurde z.B. in der WordPress 4.1 die Inline-Bildbearbeitung hinzugefügt. Was schnelleres bearbeiten der Bilder in Blog Artikeln ermöglichte.
Aktuell wird an einem neuen Editor namens „Gutenberg“ gearbeitet, welcher den aktuellen Texteditor komplett ersetzen soll. Das WordPress Team verspricht sich dadurch mehr Komfort in der Erstellung von Blog Artikel und Seiten. Wir dürfen gespannt sein 🙂

Jedenfalls kommt man nur in den Genuss der neuen Funktionen, wenn man auch die aktuelle WordPress Version installiert hat.

5. Kompatibilität

Entwickler von Plugin und Themes richten sich meist nach den aktuellen WordPress Versionen. Das bedeutet, dass sie auch ihre Plugins entsprechend anpassen, sobald WordPress ein Update spendiert bekommen hat.
So kann es vorkommen, dass aktuelle Plugin Versionen nicht mehr mit älteren WordPress Versionen laufen.

Was bei Updates beachtet werden sollte

Damit ein Update (egal ob WordPress, Plugins oder Themes…) auch sauber abläuft, gilt es einige Punkte zu beachten. Es kann nämlich manchmal vorkommen, dass nach Updates diverse Funktionen oder Darstellungen auf der Website nicht mehr richtig funktionieren. Das kann schnell zu größeren Problemen führen und sogar finanziellen Schaden für den Betreiber bedeuteten.

Stelle dir vor, wenn plötzlich in einem Onlineshop die der Warenkorb nicht mehr funktioniert und Kunden die Produkte nicht zum Warenkorb hinzufügen können. Oder wenn das Eintragen in den Newsletter Verteiler nicht mehr funktioniert und dadurch wertvolle Kontakte verloren gehen.

Solch eine Situation kann deinem Geschäft erheblichen Schaden zufügen!

Aus diesem Grund solltest du…

  1. prüfen welche Änderungen aktuelle Versionen von WordPress, Themes, Plugins etc. mit sich bringen
  2. die Kompatibilität der einzelnen Updates zur aktuellen WordPress Version prüfen
  3. eine Sicherung der Website + Datenbank vornehmen, sodass du Notfalls die vorherige Version wieder aufspielen kannst
  4. nach den Updates die wesentlichen Mechaniken der Website anschauen und auf Funktionalität prüfen

Wie handhabe ich den Update Prozess bei meinen Kunden …

Bei UNIQHO lege ich großen Wert auf regelmäßige Updates und deren saubere Installation. Anders als andere Website Entwickler/Designer/Hoster, werden bei mir die Auswirkungen von frisch installierten Updates manuell (!) überprüft. So wird sicher gegangen, dass deine Unternehmensseite keine Fehler beinhaltet oder dein Online Business darunter leidet. Dieser Premium Service ist bei mir fester Bestandteil meines Hosting,- und Wartungspaketes.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn!

Simon Kress

Simon Kress

Ich bin Gründer und Blogger bei UNIQHO. Seit mehr als 10 Jahren berate und unterstütze ich Unternehmen und Gründer bei ihrem Erfolg im Web. Mit UNIQHO biete ich eine "Website as a Service" Lösung an, welche den Ansprüchen erfolgsfokussierter Webseiten gerecht wird.

Artikel, die dir gefallen könnten

DSGVO – Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung kurz erklärt

5 Buchstaben die es in sich haben! Seit einigen Wochen hört und liest man fast nichts anderes mehr in der Online Businesswelt. Betroffen ist nahezu jeder Website Inhaber, Shop Betreiber und Blogger.
Am 25.05.2018 ist es soweit und die EU-Datenschutz-Grundverordnung, auch DSGVO genannt, wird aktiv.
Was das bedeutet und in wie weit auch du davon betroffen bist, erfährst du in diesem Artikel.

9 Gründe WordPress als CMS zu nutzen

Die große Frage bei jeder Webseitenerstellung: Welches CMS (Content Management System) soll für die Website genutzt werden?

Für meine Kundenprojekte nutze ich ausschließlich Wordpress. Warum ich von Wordpress so überzeugt bin und weshalb deine Unternehmensseite mit Wordpress bestens versorgt ist, erfährst du in diesem Artikel.

Hinterlasse ein Kommentar